Familienbildung ist wichtig – gerade jetzt

„Eltern sein in Deutschland“ – Unter diesem Titel hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Frühjahr dieses Jahres seinen 9. Familienbericht veröffentlicht. Was darin ganz deutlich wird: Gerade jetzt, in Zeiten sich wandelnder Rollenbilder, komplexer Familienstrukturen, Digitalisierung und ungleicher sozialer Bedingungen und Chancen für Kinder suchen Familien stärker denn je nach Orientierung und Unterstützung. – Und genau das macht sich die evangelische Familien-Bildungsstätte „Elly Heuss-Knapp“, kurz elly, seit Jahrzehnten zur Aufgabe. Die AEEB sprach mit Geschäftsführerin Marianne Schmutzer über die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft der elly.

Wie bereits in unserem September Newsletter berichtet, feiert die elly in diesem Jahr bereits ihren 60. Geburtstag. Lassen Sie uns einen kurzen Blick zurückwerfen…

Marianne Schmutzer: Gerne. Ihren Ursprung hat die elly im Bayrischen Mütterdienst der Evang.-Luth. Kirche, der zu den sechs Gründungsmitgliedern der AEEB gehört und Anfang der 30er Jahre von der Sozialwissenschaftlerin Dr. Antonie Nopitsch ins Leben gerufen wurde. Zunächst war der Mütterdienst als Erholung für durch Arbeit und Familie überbelastete Frauen gedacht, doch schon bald zeigte sich, dass es gesellschaftlich mehr brauchte. Im Rahmen so genannter Mütterschulen wurden Kurse für Kochen, Erziehung und Säuglingspflege konzipiert, die vor allem junge Frauen auf ihre Aufgaben als Ehe-, Hausfrauen und Mütter vorbereitet sollten. Aus der einstigen Mütterschule ist dann 1961 die elly entstanden, die sich unter fortlaufender Mitgestaltung mehr und mehr zu einer Weiterbildungseinrichtung und einem Stützpunkt für die ganze Familie entwickelt hat. Inzwischen führen wir jährlich rund 500 Eltern-Kind-Kurse, 60 – 100 Fortbildungen für Mitarbeiter sowie regelmäßige Tageskurse zur Elternqualifizierung durch.

Welche gegenwärtigen Angebote liegen Ihnen besonders am Herzen?

Schmutzer: Eines meiner derzeitigen Lieblingsprojekte ist unser Kinderkulturangebot. Ich finde die Theatervorstellungen vor allem großartig, weil sie alle Generationen – Kinder, Eltern und Großeltern – ansprechen. Darüber hinaus gehören die Väterarbeit, die wir bereits seit 25 Jahren anbieten, sowie die interkulturellen Kurse zu meinen Favoriten. Sie glauben gar nicht, wie sehr ein einfacher Nähkurs – leider sind Männer hier nicht zugelassen – oder ein niederschwelliges Angebot zum Spracherwerb das Selbstbewusstsein von Frauen mit Flucht- oder Migrationshintergrund stärken können. Besonders beliebt bei den Familien sind zudem die Eltern-Kind-Freizeiten, die ja derzeit aufgrund von Corona leider fast alle ausfallen müssen. Und genau deshalb sind ja die verbliebenen Live-Angebote so wichtig.

Stichwort Corona- wie läuft es bei Ihnen in der elly seit Ausbruch der Pandemie aus?

Schmutzer: Die derzeitige Situation ist natürlich für uns alle hart. Doch wir haben während der gesamten Coronazeit versucht, unsere Eltern-Kind-Kurse weiterhin entweder mit den entsprechenden Hygienekonzepten in Präsenz und/ oder als Online-Format anzubieten. Die diversen Coronaregeln bei Live-Kursen haben die Eltern gut und gerne angenommen.

Ohne Murren und Maulen?

Schmutzer: Ja, die Angebote für Eltern mit Kindern von 0 bis 6 sind bei uns seit jeher höchst gefragt. Dazu muss man sich einfach klarmachen: Frauen und Männer die Eltern werden, befinden sich fortan in einer völlig neuen Rolle und sind deshalb sehr dankbar, wenn sie in einer vertrauten Gruppe Fragen stellen dürfen, Infos und Beratung zur Entwicklung ihres Kindes erhalten und sich außerhalb der Wohnung treffen und miteinander austauschen können. Klar, Fortbildungen werden auch gerne digital angenommen, aber Online-Kurse mit kleinen Kindern sind definitiv keine gute Lösung. Oft machen sich die Kleinen vor dem Bildschirm einfach aus dem Staub…

Liebe Frau Schmutzer, Weihnachten steht vor der Tür und deshalb: Was ist Ihr größter Wunsch für das kommende Jahr?

Schmutzer: Anstelle eines Wunsches, möchte ich gerne einen Appell an die Verantwortlichen in der Familienbildung richten: Bitte sorgen Sie dafür, dass wir alle die Eltern-Kind-Kurse weiterhin vor Ort anbieten dürfen. Unser Kursangebot ist für Eltern oder auch Großeltern Hilfe, Unterstützung und Orientierung zugleich. Und gerade in der Pandemie, in der so viele Mütter und Väter im Homeoffice arbeiten, sind sie als Eltern oftmals überfordert und nehmen die pädagogischen Beratungen in den Kursen besonders gut und mit Freude an. Aber natürlich geht es uns nicht nur um die Erwachsenen, sondern auch um das Wohl der Kinder. – Unsere kleinen Besucher sind einfach glücklich, wenn Sie mit anderen Kindern Neues erleben dürfen!


Ein aktueller Veranstaltungstipp von Marianne Schmutzer für Januar 2022:

Selbstbewusst in die Arbeitswelt, auch ohne perfektes Deutsch – ein Empowerment-Seminar für Frauen mit Migrationshintergrund. Nähere Info sowie eine Anmeldungsoption finden Sie hier

Mehr Infos zur elly sowie eine Programmübersicht finden Sie hier

Einen Link zu „Neunter Familienbericht – Eltern sein in Deutschland“ finden Sie hier

Im Vorfeld des 9. Familienbericht hat das Bundesministerium eine Allensbach-Studie in Auftrag gegeben, wie Mütter und Väter mit minderjährigen Kindern „Elternschaft heute“ und die damit verbundenen Herausforderungen erleben. Einen Link zur Studie (2020) finden Sie hier


Text: Sabine Löcker
Foto: Familien-Bildungsstätte “Elly Heuss-Knapp”

Related Posts

Schriftgröße ändern
Kontrastmodus